Dezember 1974: West-Berlin ist stolz auf seinen soeben eröffneten Flughafen Tegel-Süd. Der hochmoderne Airport im französischen Sektor gilt als Berlins neues Tor zur Welt.

Doch da gerät die neueste Errungenschaft der Inselstadt aufgrund einer Schreckensnachricht in die Schlagzeilen: Als Reisende eines Tages nichtsahnend in der Ankunftshalle auf ihr Gepäck warten, dreht plötzlich ein Toter auf dem Kofferband seine Runden.

Sofort steht fest: Der Mann ist ermordet worden.

Bettina Kerwien legt mit ihrem ersten Kappe-Band einen äußerst spannenden Kriminalfall um die Anfangszeit des heute heiß diskutierten Flughafens Tegel vor.  Mit ihrem speziellen temporeichen Erzählstil bringt sie neuen Schwung in die Krimi-Reihe.

Kerwien fährt ein prachtvoll-skurriles Personal auf. Da ist z.B. die Gerichtsmedizinerin Doreen Niedergesäß, ein formidables Prachtweib, die sich von nichts und niemandem kleinreden lässt. Oder die mysteriöse Bestatterin Mambo Bajou, die geradewegs aus dem aktuellen James Bond Film gestiegen sein könnte. Und dann gibt es immer wieder diese herrlichen Formulierungen, die einen beim Lesen oftmals kichern lassen:
„Ein Snob ist wie ein Königspudel: Schwer zu beschreiben, aber man erkennt ihn, wenn man ihn sieht.“ (S. 29)
Das Ende ist … aber lesen Sie lieber selbst!

(Leserstimme auf Amazon)

Hier ein Interview mit der Autorin in der RAZ.

 

 

 

Taschenbuch: 208 Seiten

Verlag: Jaron; Auflage: 1 (27. August 2019)

ISBN-10: 3897738678

ISBN-13: 978-3897738676

Preis: 7.95 EURO

 

Bestellbar z.B. hier: Amazon, Hugendubel, Thalia.